Winterurlaub wir kommen

© fotoali - Fotolia.com

Jaja, so langsam sollte man sich schon Gedanken über den Winterurlaub machen. Besonders die Skigebiete sind unheimlich schnell ausgebucht. Auch wer nicht nur ans Ski- oder Snowboardfahren denkt, sondern zum Beispiel auch ein paar Wellness Tage einlegen möchte, sollte früh genug buchen.

Schöne Skigebiete für den Winterurlaub findet man besonders im Süden Deutschlands, in Österreich oder in der Schweiz. Wer zum Beispiel einen Familienurlaub plant, sollte sich mal über das Ötztal informieren. Denn das Ötztal ist bekannt für seine gemütlichen Hotels und was gibt es schöneres als einen anstrengenden Tag auf der Piste mit einem ruhigen Wellness Programm ausklingen zu lassen. Der Tiroler Aqua Dome ist auch einen Besuch wert, mit eigenem Kinderbereich, Wellness & Spa Angeboten und sogar einem Fitnesscenter kann hier sicher jede Familie einen aufregenden Tag verbringen.
Doch das Ötztal ist nicht nur was für Skifahrer und Wellness-Genießer. Durch die unbeschreiblich tolle Berglandschaft finden sich überall tolle Wander- und Hikingstrecken. Auch Kletterfans ist in diesem Gebiet ein umfangreiches Angebot vorhanden.
Doch genau wie die meisten anderen Winterurlaubsgebiete ist das Ötztal auch zu jeder anderen Jahreszeit absolut sehenswert. Also falls sie noch nichts für den Herbst geplant haben, wäre doch ein spannender Urlaub im Ötztal doch sicher die perfekte Wahl!

Foto © fotoali – Fotolia.com

Barcelona, the place to be

© MasterLu - Fotolia.com

New York war gestern, Barcelona ist der neue Trendsetter. Man könnte Seiten füllen mit Tipps für diese wunderschöne, abenteuerliche, trendige und verführerische Stadt in Spanien. Sofort spürt man dieses einzigartige Flair, wenn man den Flughafen verlässt. Barcelona ist die Hauptstadt Kataloniens und zweitgrößte Stadt Spaniens. Sie liegt am Mittelmeer, circa 120 Kilometer südlich der Pyrenäen und der Grenze zu Frankreich. Hat man also mal die Nase voll von vielen Menschen, nichts wie ans Mittelmeer oder ein kurzer Besuch in Frankreich. Allerdings lohnt sich das erst, wenn man sich ausgiebig Barcelonas Sehenswürdigkeiten angeschaut hat. Ob nun die Kirche Sagrada Familia, deren Bau seit über 200 Jahren unvollendet ist, oder das Museu Picasso, Torre Agbar oder der Font Mágica am Montjuic, auf my-entdecker.de findet man tolle Tipps. Eine Reise dorthin lohnt sich garantiert, auch wenn das Portemonnaie schmal ist. In Barcelona kann man auch für kleines Geld viel unternehmen. Das alles, gepaart mit dem unverwechselbaren Charme der Spanier und ihrer überschwänglichen Gastfreundlichkeit, macht eine Reise dorthin zum unvergesslichen Erlebnis. Impeque!

Foto © MasterLu – Fotolia.com

Museen in Amsterdam

In der niederländischen Metropole Amsterdam gibt es für Museumsfreunde viel zu sehen. Das größte und mit über einer Millionen jährlicher Besucher ist das Reichsmuseum. Hier sind viele Zeitzeugnisse niederländischer Kunst zu bestaunen. Das berühmteste Werk dieses Museums ist wohl Rembrandts ‘Nachtwache’. Aber auch viele antike und religiöse Artefakte finden hier ihren Platz.

Insbesondere für deutschen Touristen ist das Anne-Frank-Haus ein wichtiger und emotionaler Bestandteil einer Amsterdam-Reise. Das sich mitten in der Innenstadt Amsterdams befindliche Museum ist das tatsächliche Wohnhaus Anne Franks, in dem sie ihr später weltbekanntes Tagebuch im 2. Weltkrieg schrieb. In diesem Museum kann neben alten, erhaltenen Wohnräumen auch das Versteck Anne Franks besichtigt werden.

Auf 5 Stockwerken zeigt das Wissenschaftszentrum NEMO spannende Ausstellungen und Filme zum Thema Wissenschaft. Außerdem bietet es Workshops an. Wissenschaft für alle Sinne und Altersklassen wird hier geboten.

Das Schifffahrtsmuseum nur wenige Gehminuten vom Amsterdamer Hauptbahnhof gilt als das bedeutendste Schifffahrtsmuseum weltweit und erzählt die martime Geschichte der Niederlande. Verschiedene historische Schiffe und Nachbauten können hier besichtigt werden.

In einer einstündigen Führung lässt sich der Königspalast Amsterdams besuchen. Die Skulpturen, die Marmorböden und die alten Gemälde bieten spannende Eindrücke. Allerdings sollte dieser Besuch mindestens zwei Wochen im Vorfeld reserviert werden.

Warum in die Ferne schweifen?

entspannen-am-meer.jpg

Wer Palmen und Kokosnüsse braucht, um sich am Strand entspannen zu können, dem sei an dieser Stelle eine Fernreise in den Südpazifik ans Herz gelegt. Weißen, weichen Sand, klares Wasser und himmlische Ruhe findet man hingegen auch in hiesigen Gefilden. Strandhafer, duftenden Heckenrosen und der markante Schrei der Lachmöwe gehören zu einem Strandurlaub an der Ostsee, wie die Schiffe zum Hafen. Für Ruhesuchende ist die nördliche Ostseeküste Angelns ein absoluter Geheimtipp. Zwischen Flensburg im Norden und dem Ostseefjord Schlei im Süden finden erholungsbedürftige Alltagsaussteiger zahlreiche kleine Strände, die auch in der Hauptsaison weder laut, noch überfüllt sind. Rund um die Halbinsel Holnis bei Glücksburg erstrecken sich herrliche Sandstrände, die ein regelrechtes Inselfeeling aufkommen lassen. Das seichte und klare Wasser lädt hier zum erfrischenden Badevergnügen ein. Noch mehr Ruhe verspricht ein Besuch der Lotseninsel bei Schleimünde, die nur mit dem Schiff von Massholm aus erreichbar ist. Der größte Teil der Insel steht unter Naturschutz und dient seltenen Vogelarten als Rückzugsgebiet. In der Nähe des kleinen gemütlichen Jachthafens kann man in der urigen ‘Giftbude’ leckeren fangfrischen Fisch genießen, bevor zu einem Rundgang über das kleine Eiland aufbricht, den man auf keinen Fall ohne ein ungestörtes Bad in den kühlen Wogen der Ostsee beenden sollte.

Foto © Murat Subatli – Fotolia.com

Von Jedermannsrecht zu luxuriösem Camping

So mancher Camper wünscht sich wild campen zu dürfen. Durch das schwedische allemansrätt kann man im Prinzip in Schweden als Individuum überall zelten. Allerdings gibt es doch einige Bestimmungen, die man berücksichtigen sollte. Das Jedermannsrecht bedeutet, dass die Natur für alle zugänglich sein soll, allerdings nur in gewissem Maße. Es ist erlaubt, einen Tag an einem Platz zu verweilen. Solange es nur einige wenige Zelte sind, ist es nicht notwendig den Besitzer um Genehmigung zu bitten, da dann nicht von Naturschäden und sanitären Missständen auszugehen ist. Landwirtschaftlich genutzte Felder sollten nicht als Standort gewählt werden und die Zelte sollten auch nicht in der Nähe von Häusern aufgebaut werden.
Wenn man allerdings doch lieber in gesichertem Rahmen übernachten möchte, mit dem Komfort sanitärer Anlagen, der kann den Empfehlungen des SCR folgen. Der SCR vergibt maximal fünf Punkte, welche beispielsweise auch das Kneipbyn Resort in Visby auf Gotland, Campinplatz Gustavsvik in Örebro oder Lidköpings kronocamping in Västergötland erhält. Hier erwarten Camper sehr gepflegte Campingplätze. Weitere empfehlenswerte Campingplätze sind das Campingdorf Böda Sand auf Öland und Gullbrannagården in Eldsberga, welche direkt am weißen, flachen Sandstrand liegen, was optimal für Familien mit Kleinkindern ist. Auch Daftö Resort in Strömstad gehört aufgrund seiner 131 Stugas, Restaurant, Spieleland, Pool und einem großzügigen Freizeitangebot zu den beliebten Campingplätzen in Schweden. Erwähnenswert ist auch das Årjäng Camping & Stugor in Sommarvik.